Kategorie: Deutsche

NO!

Unbenannt-1 Unbenannt-2 Unbenannt-3 Unbenannt-4 Unbenannt-5 Unbenannt-6 Unbenannt-7 Unbenannt-8 Unbenannt-9 Unbenannt-10 Unbenannt-11 Unbenannt-12 Unbenannt-13 Unbenannt-14 Unbenannt-16 Unbenannt-19 Unbenannt-20NOLegida. Ca. 35000 gegen ca. 4500. Bei fokussierten Gesichtern handelt es sich entweder um Polizisten oder Legisten. Letztere haben den Weg zu ihrer Veranstaltung nicht nehmen können. „No Pasaran!“ und so. Ihr wisst schon.

Neben dem Spektakel

unbenannt-1 Unbenannt-2 Unbenannt-3 Unbenannt-4Scheeßel.

Tristess

Unbenannt-2 Unbenannt-3 Unbenannt-4 Unbenannt-5 Unbenannt-6 Unbenannt-7 Unbenannt-8 Unbenannt-10 Unbenannt-11 Unbenannt-12 Unbenannt-13 Unbenannt-15 Unbenannt-16

 

Bremerhaven, da möchte ich auch nicht tot überm Zaun hängen.

Lebensräume

fenster wäsche

Wednesday Adams

wed1 wed2Kleid: Diy, Socken: keine Ahnung

Ich habe einen neuen Ausdruck gelernt: Bitchy Resting Face. Ich hab das. Ich weiss das. Manchmal bin ich aber auch einfach so arrogant und oder schlecht gelaunt. Dafür gibt es Gründe. Mannigfaltig. Z.B. nur einer von vielen:  Mit Dank an Seehofer und seinen Arschlochverein!

Eine kurze Bildungseinblendung

http://www.veoh.com/swf/webplayer/WebPlayer.swf?version=AFrontend.5.7.0.1337&permalinkId=v20651557W7B5Em6t&player=videodetailsembedded&videoAutoPlay=0&id=anonymous

Doku über die Colonia Dignidad. Und noch ein Feauture aus dem Deutschlandfunk.

Land der Horizonte

Ich war schon wieder in der schleswig-holsteinischen Heimat. Es gab auch Licht. Sonst war es aber nicht so ereignisreich. Aber ganz nett. Heute noch einen Ausflug auf den Aschberg gemacht und mal kurz vor dem Bismarck salutiert, in Eckernförde ein Stammessen zu mir genommen und dabei alte Damen betrachtet und die beiden Begleiter nicht um ihre Fischfrikadelle beneidet und in Waabs über die Ostsee geschaut. Leider aber das ohne Kamera.

Brot & Spiele – Teil 2




Provinz




Das Ferienhaus meiner Großtante in Lauenburg. Da mach ich mal Urlaub, oder?

Scham und Sehnsucht

Irgendwann in den letzten Wochen sprach ich einen Satz aus, für den ich mich nachhaltig schäme. Ich kann ihn nicht rechtfertigen. Selbst wenn ich quasi jegliche Substanzen genommen hatte, die sonst bemüßigt werden als Ausrede herzuhalten. Wie dem auch sei. Ich lag bewegungsunfähig, bräsig grinsend und auch euphorisch berauscht auf der Galerie der Panoramabar, Kippe in der Hand, ich glaub ich hab mich auch verbrannt. „Weißt du, in dreissig Jahren können wir behaupten, dass wir da waren. So quasi Teil davon. Wie beim Studio 54.“ Alter. Irgendwann in den nächsten Tagen kam dann auch die Nüchternheit zurück. Und nüchtern betrachtet: Warum eigentlich in Berlin bleiben? Aber ja, ganz nüchtern betrachtet: Wohin denn sonst?