Kategorie: Interaktiv

Sharing is caring. And I care much about this. 

Bild

Daniel Neubacher // Hannah Wolf

Drei Jahre

Vor drei Jahren habe ich angefangen regelmäßig zu bloggen. Und zu nähen. Das hat sich ganz schön verändert. Eine Overlock hat Einzug in meine Wohnung gehalten. Komplizierte Schnitte ebenso. Und bessere Fotos! Kennt ihr das, wenn man stolz auf sich ist? Wenn ich mir anschaue wie sich meine Fähigkeiten verbessert haben, bin ich das. Super Gefühl. 
Was habt ihr in den letzten drei Jahren dazu gelernt?

Ariell zu gewinnen!

Wie versprochen, hier das Gewinnspiel. Ich verlose diesen Ariellrock. In Größe 36/38 (Bundweite 37cm, Länge mit Unterrock 130cm), Überrock in Viskose, Unterrock in Polyester.  Unikat, Einzelstück, von mir gemacht. Alles was ihr machen müsst: Mir hier bis zum 21.12. 19h ein Kommentar mit Email-Adresse hinterlassen, ich lose dann aus. Viel Glück!

Leaving the Comfort Zone


In ein paar Wochen werde ich Berlin verlassen. Die finale Entscheidung steht noch aus. Bremen oder Karlsruhe. Bauch gegen Verstand.
Wo würdet ihr hingehn?

Machen oder Lassen?

Lieber Hermesdummkopfverein,

Nicht nur, dass einer Ihrer Zusteller meine Adresse nicht gefunden hat, und mir diesen Vermerk unter meiner Wohnungstür durchschob, an einem Tag an dem ich eindeutig zu Hause war… Nicht nur, dass ich ca. 8€ dafür ausgeben musste um irgendwen bei der Hotline zu erreichen… Nein zu guter Letzt befindet sich das Paket, das dann Anfang der Woche zugestellt werden sollte, heute erst in der Zustellung. An einem Donnerstag. Ihr habt doch den Arsch offen.

Hochachtungsvoll  

H.W.

Schickt man das nun ab? 

Mesdames – ein Aufruf!

Anlässlich dem 200 Posting: Ein Aufruf. Unter dem Tag „Verkauft“ finden sich mittlerweile 45 Einträge. Ich freue mich und bin stolz. Ich hoffe Ihr, die Ihr Sachen von mir habt, seit immer noch glücklich damit. Und ich will es sehen. Ich will euch sehen in meinen Schätzchen. Schickt mir Fotos mit euch in Frl. Krautwurst. Gerne mit Kopf, abgeschnitten darf er natürlich auch sein. Es wäre mir eine große Freude. 
Bitte an betonsalon@web.de.



Wer mich kennt, weiß dass ich niemanden Honig ums Maul schmiere, der es nicht verdient hat. (Haha, oder nichts hat, dass ich unbedingt will. Inkonsequentes Stück, ich.) Ich werde auf ein paar Blogs sicher mal ein bissigen Kommentar hinterlassen haben. Ich hoffe jedoch, dass dieser dann auch zumindest annähernd sachlich war (das müssen aufgrund meiner Vergesslichkeit dann allerdings die anderen beurteilen) und nicht in die Kategorie Mobbing abrutschte. Das ist niveaulos. Das sollte man nicht nötig haben. Bis vor einiger Zeit konnte man hier auch noch völlig anonym kommentieren. Das habe ich abgestellt, wenn ich angegriffen werde dann will ich zumindest wissen unter welchem Avatar einer Identität dies passiert. Einen Filter habe und will ich aber nicht einrichten. Das liegt zu einem großen Teil an so etwas wie Stolz. „Seht her wie cool ich bin, ich verkrafte das.“ Das tu ich auch. Aber unnötig ist es dennoch. Denn wie bitte denkt der oder die Kommentatorin, dass ich auf so etwas reagieren soll: „wieso traust du dich einen blog zu führen? du bist dermassen hässlich. kein mensch will dich freiwillig sehen. ausser deine freunde vielleicht….“ (via) Ich nehme es also zur Kenntnis und denke dann… ja was denn blos? Nichts. Ein bisschen sicher auch Zorn. Und vorallem allerdings: „Kinders, ist denn das nötig?“
Nein ist es nicht.


Ich schrieb ja schon lange nichts mehr. Ich postete nur noch Produkte. Aber auf formspring wurde ich schon vor Tagen etwas gefragt. Ich antwortete ewig nicht. Dachte nach. Bin immer noch nicht ganz von meiner Antwort überzeugt. Aber es geht in die richtige Richtung.

warum würde es nicht in dein weltbild passen, designerin zu werden? was wären für dich die alternativen?

ich würde gerne künstlerin werden. hahaha. ich will keine produkte, keine waren herstellen. nicht das kunst nicht auch nur eine ware sei, aber diese muss sich anders marktförmig sein. kunst als ware muß sicher auch trends entsprechen. und somit bestimmte diskurse beinhalten und fragen auf bestimmte arten stellen und beantworten. also ist freiheit da auch nur bedingt gegeben.

im design – wenn man jetzt das produktschaffende design meint – nicht. da geht es um mitmachen. es geht um eine teilnahme an kapitalistischen prozessen, die ich eigentlich nicht tragen möchte. vermarktbarkeit. usw. ich möchte nicht für dieses system arbeiten. auch wenn ich das sicher mit den kleinigkeiten, die ich auf meinem blog anbiete mache. das ist selbstausbeutung par excellence. „ich will nicht mehr für unter 8€ die stunde nähen!“ sagte ich letztens. und selbst das schaff ich oft nicht. werde ich designerin werde ich vielleicht einst mehr verdienen. aber ich werde praktikantInnen haben, bzw. werde mitmachen in einem system, dass eben jene arbeitsverhältnisse fördert. und eigentlich will ich mich nur verweigern.

EIGENTLICH.

NFKWNXQRY6P8

Ich brauche eine neue Brille

.
Photobucket
Photobucket
Brauche ich eine neue Brille? Also auf jeden Fall neue Gläser. Aber auch ein neues Gestell? Oder wenn nicht für welches Gläser?